Wie wird Meersalz hergestellt?

  • 5 Min. Lesezeit

Das Verdunsten von Meerwasser ist die älteste Form der Salzgewinnung, die vom Altertum bis zum heutigen Tag praktiziert wird. Um unterschiedlichen Meersalzsorten zu gewinnen, haben Produzent*innen Techniken entwickelt und perfektioniert. Wir erklären, wie die besten Meersalze der Welt heutzutage hergestellt werden und was sie ausmacht.

 

 

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Meersalz wird von verschiedenen Kulturen bereits seit Jahrtausenden gewonnen. Die Grundlagen für die Herstellung haben sich bis heute kaum geändert.
  • Zur Herstellung von Meersalz sind ganz bestimmte klimatische Bedingungen notwendig: Viel Sonne, steter Wind und kaum Niederschlag sind entscheidend.
  • Besondere Meersalze wie Fleur de Sel müssen bis heute in Handarbeit produziert werden und erfordern dabei sehr viel Sorgfalt.

 

 

Wo und wie wird Meersalz produziert?

Meersalz wird vor allem in warmen Regionen mit wenig Niederschlag und leichtem Wind hergestellt. Entscheidend ist, dass Meerwasser unter Sonneneinstrahlung schnell verdunstet, um die wertvollen Meersalzkristalle zum Vorschein zu bringen. Zu den bekanntesten Regionen, in denen Meersalz produziert wird, gehören der mediterrane Raum sowie Australien.

Meerwasser hat einen Salzgehalt von etwa 3,5 %. Trotzdem gibt es je nach Region Unterschiede: Farbe, Textur, Mineralgehalt und Geschmacksprofil können sich mit der Zusammensetzung des Meerwassers ändern. Aber auch die Art der Herstellung hat einen Einfluss auf die Eigenschaften eines Meersalzes: Vom edlen Fleur de Sel bis zum grobkörnigen Gros Sel können die unterschiedlichsten Varianten für die verschiedensten Rezepte produziert werden.

 

Gut zu wissen: Auch Steinsalz ist gewissermaßen eine Form von Meersalz. Beim Salzgestein handelt es sich nämlich um Überreste der Urmeere, die bereits vor Millionen Jahren verdunstet sind und sich unter der Erde angelagert haben.

 

 

Meersalzherstellung Schritt für Schritt

Vom kleinen Traditionsbetrieb bis zum Großproduzenten arbeiten Meersalzhersteller*innen immer nach demselben grundlegenden Ablauf: Verdunsten, Ernten und Verarbeiten.

Zu Beginn des Produktionsprozesses wird das Meerwasser über Schleusen in ein künstlich angelegtes Becken geleitet. Man unterscheidet hier zwischen einem Konzentrationsbecken und einem Kristallisationsbecken: Im Konzentrationsbecken wird das Meerwasser zunächst von der Sonne bestrahlt und beginnt zu verdunsten. Übrig bleiben eine gesättigte Salzsole und feste Mineralstoffe wie Kalk und Gips, die sich am Boden des Beckens ansammeln. Um das Meersalz von den restlichen Mineralstoffen zu trennen, werden sie vor der Salzernte abgeleitet und entsorgt. Das ist wichtig, da Spurenelemente dem Salz einen unangenehmen Beigeschmack verleihen würden. Je länger das Meerwasser in der Sonne steht, desto konzentrierter wird die Salzsole – erkennbar wird das auch an der trüben Farbe in den immer größer werdenden Salzinseln, die sich im Becken bilden.

 

 

Gut zu wissen: Diese Wasserbecken im Salzgarten nehmen häufig eine rote bis violette Färbung an. Grund dafür sind bestimmte Bakterienarten, die nur in Umgebungen mit einer hohen Salzkonzentration überleben können.

 

 

Um das Salz zu ernten, leiten die Produzent*innen das hoch konzentrierte Meerwasser nach etwa sechs Monaten in ein Kristallisationsbecken. Dort bilden sich auf dem Boden Salzkristalle, die täglich von Hand mit einem Holzschieber an den Rand gezogen wird. Das ist wie beim Kratzen der Windschutzscheibe, wenn man den Reif oder Schnee zu sich herzieht. Einziger Unterschied: Der Holzschieber hat einen 5 m langen Stiel, damit man bis zur Mitte des Erntebeckens kommt. Bei der maschinellen Ernte wartet man den ganzen Sommer und schiebt das getrocknete Salz mit Baumaschinen über die fußballfeldgroßen Erntebecken. Das fertige Salz wird zuerst auf großen Bergen zwischengelagert. Im weiteren Verlauf wird das fertige Salz gewaschen, getrocknet, gesiebt und für den Weiterverkauf abgepackt.

Für die anschließende Verarbeitung wird das Meersalz von großen Produzenten mit Salzsole besprüht und in eine spezielle Maschine zum Trocknen gefüllt. Traditionelle Betriebe setzen darauf, ihr Meersalz in der Sonne trocknen zu lassen. Um das Meersalz aufzubereiten, fügen manche Unternehmen Zusätze wie Jod, Magnesium oder Rieselhilfen hinzu. Zum Schluss muss das fertige Salz nur noch abgepackt werden und ist bereit für den Verkauf.

Gibt es Unterschiede bei der Herstellung von verschiedenen Meersalzsorten?

Auch spezielle Meersalzvarianten werden nach den oben genannten Prinzipien gewonnen. Die Unterschiede ergeben sich durch kleine Anpassungen im Produktionsprozess: Das bekannte Fleur de Sel wird beispielsweise von der Wasseroberfläche eines Salzbeckens abgeschöpft. Es entsteht nur an besonders heißen und windigen Tagen. Um die feinen Flocken nicht zu beschädigen, muss der/die Hersteller*in dabei mit großer Vorsicht vorgehen – häufig wird Fleur de Sel aus diesem Grund noch in Handarbeit mit einem speziellen Salzrechen abgeschöpft. Zu den bekanntesten Regionen, in denen das edle Fleur de Sel hergestellt wird, gehören die Algarve, in der Bretagne (z. B. Fleur de Sel de Guérande und Fleur de Sel de Ile de Ré) und die Camargue (Fleur de Sel de Camargue).

Meersalze aus traditioneller Herstellung mit Delidía probieren

Weil uns die Geschichte und der Herstellungsprozess hinter unseren Produkten wichtig ist, sind wir auch bei der Suche nach dem besten Meersalz zu unserem Partner Francis an die französische Atlantikküste gereist. Hier haben wir uns angesehen, worauf es bei der Herstellung ankommt. Francis produziert an der französischen Atlantikküste die hochwertigsten Meersalze und das vielleicht beste Fleur de Sel der Welt – alles in aufwendiger Handarbeit und nach alter Tradition.

Wer hochwertiges Meersalz im Alltag erleben möchte, sollte unbedingt zu Francis’ Gros Sel (grobes Meersalz) greifen: Die milden Salznoten der edlen Kristalle werten Fleisch, Fisch, Gemüse und sogar Desserts auf und passen zu Alltagsgerichten genauso wie zu Rezepten für besondere Anlässe.

Wer nach einer echten Besonderheit unter den Meersalzen sucht, findet sie mit unserem edlen Fleur de Sel, das wohl zu den besten Gourmetsalzen der Welt gehört. Die feinen Flocken werden von Francis noch per Hand geschöpft. Als edles Finishing Salt überraschen sie mit einem aufregenden Knuspern und verschmelzen harmonisch mit den Aromen der anderen Zutaten.

Was macht das Meersalz von Delidía aus

Francis arbeitet bei der Herstellung seiner Meersalze nur mit der größten Sorgfalt: Die hohe Qualität seines groben Meersalzes und seines Fleur de Sel spricht für sich. Jedes unserer Meersalze entspricht den höchsten Qualitätsstandards:

  • Natürliches, handgeschöpftes Speisesalz aus Guérande
  • Nachhaltig hergestellt in traditioneller Handarbeit
  • Speisesalz in Reinform – keine Rieselhilfe, keine Geschmacksverstärker, kein Glutamat, keine künstlichen Zusatz- oder Konservierungsstoffe
  • Aus der Bretagne direkt zu dir – kurze Lieferkette ohne Zwischenhändler
  • Fairer Preis durch Kampagnenverkauf und Vorratspackungen

Meersalz ist nicht gleich Meersalz. Um auch die besten Sorten der Welt zum Teil von alltäglichen Rezepten zu machen, bieten wir sie zu einem besonders vorteilhaften Preis an. Durch den Verkauf in praktischen Vorratsgrößen sparen wir bei der Lagerung und im Versand Kosten ein – und das spiegelt sich direkt in unseren günstigen Preisen wider.

Weitere Informationen

Jenseits von Supermarktware kann man eine Welt voller Geschmack und Aroma zu entdecken. Hier findest du weitere gründlich recherchierte Artikel, die mit viel Liebe für unsere Leser*innen verfasst wurden. Du hast Anregungen oder Fragen? Dann schreib uns gerne. Du kannst uns auch unterstützen, indem du Essig, Olivenöl, Salz oder Pfeffer bei uns kaufst. Viel Spaß beim Schmökern!

Suche